Kernspintomographie

Die MRI (Kernspintomographie, Magnetresonanztomographie) wird eingesetzt zur Untersuchung des Schädels und der Wirbelsäule, sämtlicher Gelenke und Weichteile, sowie bei speziellen Fragestellung auch zur Abklärung von Erkrankungen in Brustkorb und Bauch. Vorsorgeuntersuchungen der weiblichen Brust sowie der Prostata sind ebenfalls hervorragend geeignet.

In der MRI werden keine Röntgenstrahlen angewandt. Hier werden Magnetfelder mittels Radiowellen angeregt und gemessen. Aus den Messwerten erstellt der Computer ein Bild. Die Untersuchung ist nicht schädlich. Die Dauer der Untersuchung beträgt je nach Fragestellung zwischen 30 und 60 Minuten.

Zum Teil ist die Gabe von Kontrastmittel unerlässlich für eine korrekte Diagnosestellung. Bei Gelenkuntersuchungen werden die Kontrastmittel in das Gelenk hineingespritzt unter Durchleuchtung, andere Untersuchungen benötigen eine intravenöse Kontrastmittelgabe.

Uns stehen 2 verschiedene MRI zur Verfügung: ein geschlossenes 3 Tesla Gerät ( Philips Ingenia) mit sehr grosser Öffnung, sowie ein offenes 1 Tesla System ( Philips Panorama) für Patienten mit Platzangst oder Adipositas.

Sollten Sie Platzangst haben oder anderweitige Probleme in der Durchführung der Untersuchung befürchten, so können Sie jederzeit vorher einen Augenschein auf unsere patientenfreundlichen Geräte werfen und alle wichtigen Fragen stellen.